Seiten

Donnerstag, 30. August 2012

i see candy colors







 






I see candy colors.
Mein auf Süßes gepoltes Gehirn reagierte natürlich nur auf "CANDY!".

Aber es geht ja schließlich um die FARBEN. Wie schön, dass mein letztes Mitbringsel vom Recyclinghof dazu passte.

Habe ich Euch eigentlich schon erzählt, dass ich altes, rosa Pressglass sammele?  Und während ich jetzt gerade meine Candys vertilge und mir die Fotos anschaue, finde ich grün ganz entzückend und wunderschön.  Ich glaub, ab heute werde ich auch grünes Pressglas sammeln!

Wer noch mehr Candy-Colors sehen mag: bitte schön hier entlang! Frau Pimpinella sammelt wieder wunderbare Fotos.



Mittwoch, 29. August 2012

Maigrün



Unsere kleine Nachbarin soll zu ihrem Geburtstag nicht nur das Nachthemd sondern auch Bettwäsche mit viel Spitzen bekommen. 

Die kam jetzt wunderbar grün aus der Waschmaschine - und zwar in Maigrün von Simplicol.
Beim Bügeln der schönen Teile habe ich allerdings festgestellt, dass ich ein paar Mini-Löcher übersehen hatte. Und nun? Ein anderes Kissen färben, würde nur bedeuten, dass der Farbton anders wird. Reparieren?  Das traue ich mir so richtig professionell nicht zu.

Also mal wieder improvisieren. Aus einem romantischen Stoff von Cath Kidston habe ich Flicken geschnitten und diese mit Vlieseline auf die Bettwäsche gebügelt.  Nun noch einen Rand herum gestickt. Fertig.

Ich mag den Look sehr gern. Wenn schon Shabby, dann richtig! Auch das kleine Nachthemd wird aus diesem Stoff ein paar Akzente bekommen. Und dann habe ich noch passende Knöpfe zu verteilen. Heute Abend habe ich mir viel Zeit reserviert, um alles fertig zu bekommen.

Eine Frage stelle ich mir allerdings: Ist es irgendwie komisch, dass ich einem kleinen Mädchen geflickte, alte Bettwäsche schenke? Was meint Ihr? Soll ich mir lieber noch was anderes einfallen lassen?


Montag, 27. August 2012

Stoffmanipulation im August







Vier Kissen habe ich im Rahmen dieser Aktion schon genäht. Mein Ziel war es, unsere Tagesdecke auf dem Bett mit ein paar Kissen optisch etwas aufzupeppen. Ein fünftes Kissen sollte nun den Abschluss bilden.

Ich habe mich von dem Buch "Stitch Magic" von Alison Reed inspirieren lassen. Und dort ging ich wieder auf die Suche nach einer Idee für mein letztes Kissen.  Es sollte etwas Besonderes werden, etwas dass die anderen Kissen und die Tagesdecke optisch miteinander verbindet.






Blöd war nur, dass ich keine Idee hatte, was ich machen sollte. Dann las ich in dem Buch das Zauberwort: "Narrow bed throw"! Ich drapierte die Rest des grauen Stoffs auf dem Bett und legte die Kissen dazu. "Kleiner Bettüberwurf" klingt vielleicht nicht besonders spannend - aber genau das hatte ich gesucht!






Für einen einheitlichen Look habe ich zunächst für alle Kissen eine einheitliche Füllung genäht. Dann wurde der graue Stoff zu einem langen Schal vernäht und mit schlichten Ornamenten bestickt. An den Rändern kamen wieder  Streifen  aus dem gefilzten Kaschmir.
Für die Rückseite habe ich eine alte Wolldecke zerschnitten.

Ich finde, das Bett sieht jetzt auch tagsüber sehr einladend aus.  Den kleinen Überwurf kann man sich auch mal um die Schultern legen, wenn man abends noch liest. Oder zusammenrollen als Nackenstütze. Eigentlich ein ganz praktisches Teil.





In "Stitch Magic" werden noch einige Techniken vorgestellt, die ich mit dem festen grauen Stoff nicht umsetzen konnte.  Darum überlege ich mir nun für die nächsten Monate der Stoffmanipulation ein neues Projekt.

Was die anderen Damen in diesem Monat  gestaltet haben, könnt Ihr wie immer bei Suschna sehen. 
Es gibt Geblümtes, Gezacktes, Gesmoktes, Gemaltes. Wie immer die geballte Inspiration!






Samstag, 25. August 2012

Driving home



 
 
Rückreise aus dem Urlaub.
Autobahn.
Musik aus dem Radio.
In Erinnerungen schwelgen mit ein bisschen Wehmut.
Dazu liefern Sonne und Wolken eine dramatische Kulisse.


Mal sehen was es bei Katja heute zu sehen gibt: In Heaven.

Freitag, 24. August 2012

Ich mach dich platt!



Am nächsten Sonntag gibt es die Augustausgabe der Stoffmanipulation bei Suschna. Vielleicht erinnert Ihr Euch an meine kleine Kissenkollektion, die ich im Rahmen dieser Aktion genäht habe. An diesem Sonntag sollte nun das 5. und letzte Kissen für mein Bett fertig werden.  Finale sozusagen.

Zur Vorbereitung dieses Finales habe ich alle Kissen genommen und auf dem Bett drapiert. Gefiel mir nicht. Anders hingelegt. Geht gar nicht. So ging das eine ganze Weile. Die Sache war irgendwie nicht "rund". Ihr versteht bestimmt wie ich das meine. Aber woran lag es?

Es war die Füllung der Kissen! Für die Fotos hatte ich immer schnell irgendeine halbwegs passende Füllung reingestopft. Darum hatte jedes Kissen eine andere Bauschigkeit, eine andere Festigkeit. Nachdem mir das klar war, war es auch einfach, eine Idee für das letzte Kissenteil zu bekommen. Das verrate ich aber natürlich erst am Sonntag!

Heute werden erstmal alle Kissen platt gemacht und einheitlich gefüllt. Dazu habe ich eine ausrangierte Steppdecke einfach zerschnitten und doppellagig zusammengenäht. 

Meine Overlock bekam beim Anblick der Aufgabe sofort eine Panikattacke, verschluckte sich, die Fäden rissen und nichts ging mehr. OK. Dann eben zur Nähmaschine. Ich hätte schwören können, dass sie herüberschaute und leise "Schwächling..." murmelte, bevor sie alles mit gewohnter Ruhe nähte.



Kleine Schönheitskorrekturen an den Kissen habe ich noch gemacht. Das mit den Filzapplikationen wurde etwas verkleinert und passt größentechnisch besser zu dem mit den Applikationen aus den Flaschenverschlüssen . Das runde Kissen bekam einen kleinen Zwischenstreifen eingesetzt, damit es schön flach liegen kann.

Jetzt bin ich zufrieden. Es ist doch erstaunlich, was kleine Details manchmal bewirken können.

Donnerstag, 23. August 2012

i see faces











Mir ist nie aufgefallen, was unser Inhalator für ein vielschichtiges Wesen ist. Jetzt kann ich wahrscheinlich nie wieder entspannt inhalieren damit. Toll.


Gesichter sind überall. Vor allem bei Nic`s Fotoaktion kann man sie heute an den unmöglichsten Stellen entdecken.

Mittwoch, 22. August 2012

Nachthemd zum Geburtstag




In meinem Wäscheschatz befinden sich ganz viele Überschlaglaken. Das sind so Tücher ca. 2,50 x 1,40 groß und mit Verzierungen nur an einer Seite. Aus einem dieser Überschlaglaken habe ich heute ein romantisches Nachthemd in Größe 134 genäht.


 
Der Schnitt ist aus Burda 5/2011. Ich habe nur wenige Änderungen vorgenommen. Den Knopfverschluss an den Ärmeln habe ich gegen einen lockeren Gummizug getauscht. Der Saum hat wegen dem Spitzenabschluss keine Schlitze an den Seiten bekommen. Und eine kleine Tasche darf auch bei einem Nachthemd nicht fehlen. Die habe ich zusätzlich gemacht. Natürlich habe ich dabei sämtliche Spitzen und zierende Details vom Laken für des Nachthemd verbraucht.


 
Ich suche jetzt noch nach einer schönen Abschlusslösung für die Bindebänder. Außerdem fand mein Mann, dass die Spitze vorne zu sakral wirkt.  Vielleicht ändere ich die Spitze an dieser Stelle noch mal um.
 
Wenn alles fertig ist, kommt das gute Stück noch mal in die Bleiche und wird gewaschen.
 
Zur Passform kann ich noch nichts sagen. Das Nachthemd ist ein Geschenk zum 7. Geburtstag in der nächsten Woche. Um das Romantik-Feeling komplett zu machen, werde ich dazu noch eine alte Bettwäsche färben und aufpimpen. Ich bin jetzt schon gespannt, wie es dem kleinen Mädchen gefällt!
 
(Mein Mann meinte eben, dass es wie ein Totenhemd aussieht auf dem Foto. Oh.... Wirklich? Ich packe mal noch ein Bild dazu.)

 

Montag, 20. August 2012

Es geht wieder los!



Seit 6 Wochen war hier alles anders als sonst: Urlaubsvorbereitung im Büro mit diversen Überstunden und Sonderschichten, 3 Wochen Urlaub, anschließend noch ein paar Tage Baby- und Hundesitting bei meiner Schwester, zwischendurch 3 Geburtstage in der Familie.  Da blieb mein
Blog bei allen guten Vorsätzen doch irgendwann auf der Strecke.

Jetzt zieht wieder Alltag ein und komischerweise freue ich mich diesmal richtig darauf. So viele schöne Sachen sind bei mir eingezogen! Ich kann es kaum erwarten alles auszuprobieren und einzuweihen, anzuschneiden und zu vernähen.

Einige neue Bücher habe ich zum Geburtstag bekommen. Vor allem "Sew Wild" ist so richtig nach meinem Geschmack. Jule hat mir einen Quiltklassiger von Kaffe Fassett geschickt. Tolle Bilder und Farben! Passend zum Thema schenkte mir eine Freundin ein entzückendes Bündel Stoffe von Cath Kidston. Für den Bastelherbst habe ich nun 2 schöne große Stanzer. Und die Klebefolien von Marja lassen sich damit prima in Form bringen. Sie hat mir einen Vorrat geschickt, mit dem wohl noch meine Enkel basteln werden.

Der absolute Hammer war aber eine Haushaltauflösung bei der ich helfen durfte. "Nimm dir ruhig mit, was du möchtest. Wir schmeißen es sonst nur weg." Ich bekam zwischendurch immer wieder Schnappatmung und war den ganzen Tag wie auf Droge vor lauter Glück. Nun habe ich Berge (Plural!!) an Weißwäsche hier liegen: überwiegend Bettwäsche, Tischdecken, Kopfkissen, Laken, mit Spitze, Monogramme hier - Verzierungen dort. Hach - ich könnte den ganzen Tag damit spielen. Aber mir ist auch klar, dass ich diesen Berg abtragen und nicht nur auf den Dachboden in eine Ecke legen sollte.

Neue Acrylfarben, Porzellanmalstifte, Scheren und Papierschneider stehen auch bereit. Mein Kopf ist voller Ideen und ich freue mich auf eine kreative Zeit.

Jetzt kommt endlich wieder Leben in meinen Blog und ich habe endlich wieder Zeit, Euch auf Euren Blogs zu besuchen. Ich freue mich auf euch!

Mittwoch, 8. August 2012

Vier Generationen





Am Wochenende waren meine Mama und meine Nichte (11 Jahre alt) zu Besuch. Am Sonntagabend haben wir gemeinsam ein Dutzend Bügel für meine Schwester gebastelt, die am Montag Geburtstag hatte.
Meine Nichte hat aus meinem Fundus von Bauernbettwäsche die Stoffe ausgesucht und die Drahtbügel aufgebogen. Ich habe zugeschnitten und genäht. Meine Mama hat dann die Stoffschläuche mit der Sicherheitsnadel gewendet und meine Nichte hat die Schläuche auf die Bügel gezogen.

Zum Schluss habe ich den Stoff auf die richtige Länge gebracht, die Bügel wieder verschlossen und festgenäht. Gemeinsam haben wir dann Schleifen geschnitten und festgebunden.

Als Abschluss habe ich die alte Knopfkiste meiner Oma aufgemacht und wir haben ihre Perlmuttknöpfe angenäht.

Meine Schwester baut gerade ein altes Fachwerkhaus aus. Ende August zieht sie mit ihrer Familie in das "neue" Haus. Ich fand die Vorstellung schön, dass sie diese Bügel dann im Kleiderschrank hat.

(Die genaue Bastelanleitung gab es schon mal hier.)


Dienstag, 7. August 2012

Zu Gast bei Teacup-In-The-Garden




Der August ist Gastblogger-Monat bei Markus von Teacup-In-The-Garden. Wenn Ihr Markus noch nicht kennt, schaut unbedingt vorbei. Tag für Tag serviert er schon zum ersten Kaffee des Tages wunderbare Bilder aus seinem Garten, zauberhafte Deko-Ideen, ganz viel Selbstgemachten (was dieser Mann alles kann ist unglaublich!) und locker-leichte Geschichten und Episoden aus seinem Alltag. Da wird der Start in den Tag gleich ein bisschen leichter.

Bei seiner Blog2Blog Aktion stellt sich im August jeden Tag ein anderer Blog vor. Eine schöne Gelegenheit also, um neue Blogs zu entdecken - und natürlich um sich selber vorzustellen.
Lieber Markus - vielen Dank, dass ich bei Dir zu Gast sein durfte.


Erinnert Ihr Euch noch daran, dass ich im Mai Blüten gepresst habe? Aus diesen Blüten habe ich zwei Bilder gemacht, die seit meinem großen Küchenputz dort an der Wand hängen. Es ist der farbige Kreis ganz rechts und die kleine Eule über der Heizung.




Und diese Bilder sind mein Beitrag bei Markus. Wie es genau geht, seht Ihr natürlich bei Markus.







Sonntag, 5. August 2012

Elefantenmäßiges Upcycling






So langsam spricht es sich herum, dass es mir Upcycling Spaß macht. Und ich freue mich immer besonders, wenn ich jemanden dazu bringe Sachen nicht einfach in den Müll zu werfen sondern vorher zu überlegen, ob man da noch etwas daraus machen könnte oder es z.B. zum Recyclinghof zu bringen.
Darum war meine Freude groß, als am Donnerstag eine liebe Freundin und Nachbarin klingelte, mir ein Kleid ihrer Tochter entgegenhielt und sagte "Mein Mann meint ich soll es nicht wegschmeißen sondern dir bringen. Du kannst es bestimmt zum Upcycling nehmen."



Jaaaa. Ich liebe solche Herausforderungen! So habe ich dann den Stoff befühlt und beschlossen das wird ein kleiner Elefant. Eine Vorlage im Internet war schnell gefunden. Jetzt wieder umständlich den Drucker anschließen? Nö. Das kann man auch mal eben vom Bildschirm kopieren. Und bei der Gelegenheit kann man auch die komplizierten Teile einfach weglassen.



So habe ich dann den Körper 2x und die Ohren insgesamt 4x ausgeschnitten. Alle Teile habe ich mit leichten Bügelvlies etwas stabiler gemacht. Zusätzlich kam noch eine Lage Volumenvlies dazu.

Ich wollte eine kleine Tasche nähen und habe dafür noch 2 Teile aus Wachstuch für den Taschenbeuten zugeschnitten. Dann brauchte ich natürlich noch einen Reißverschluss. Der Verschluss vom Reißverschluss wird dann auch gleich der Schwanz.



Zuerst wurden die Ohren rechts auf rechts genäht, gewendet und dann in eine Falte am Kopf eingenäht.



Dann die obere Naht des Elefanten rechts auf rechts geschlossen - aber natürlich dort offen gelassen, wo der Reißverschluss hingehört. Dann habe ich Reißverschluss und jeweils einen Taschenbeutel eingenäht. Das ist etwas verzwickt. Man sollte also gut heften vorher. Da ich bei so etwas grundsätzlich faul bin, habe ich nur mit Stecknadeln gehaftet. Wenn man sie quer zur Naht steckt, kann man ohne Problem mit der Nähmaschine darüber nähen.





Nun den Elefant wenden und die Taschenbeutel nähen. Elefant wieder zurück wenden und die noch offene Außenkante rechts auf rechts bis auf eine Wendeöffnung schließen. Man sollte diese Wendeöffnung lieber am Bauch des Elefanten platzieren und nicht wie ich am Bein. Das war keine gute Idee - das Wenden war dadurch etwas kniffelig.
Zum Schluss noch per Hand die Wendeöffnung schließen.

So kam der kleine Elefant am nächsten Tag zurück zu meiner kleinen Nachbarin. Sie hat sich darüber gefreut - aber sie hat nicht erkannt, dass das ein Teil ihres alten Kleides war.
Upcycling gelungen.










Samstag, 4. August 2012

Fliegende Gummibärchen...



"Wer will noch ein Gummibärchen?"
Stück für Stück fliegen die süßen Kerle in den Himmel um sich dann mit dem Geräusch eines abstürzenden Flugzeugs in den nächsten geöffneten Mund zu stürzen.

So ein Tag am Badesee ist toll!



Der Himmel sieht auch im Liegen wunderbar aus.






Vielleicht könnte man etwas näher an die Wolken herankommen?






Na bitte! Es ist schön hier oben.
"Wer will noch ein Gummibärchen?!"





Noch mehr Himmelstürmer und schöne Himmel gefällig? Die könnt Ihr bei der Raumfee bewundern: IN HEAVEN:



Jetzt muss ich Euch noch ein kleines Missgeschick gestehen:
"Hast du die Fotos von der Kamera schon auf dem Rechner?"
"Ja."
"Dann kann ich die Speicherkarte löschen?"
"Ja, klar.  Äh - NEIN! STOP!"

Zu spät....

So sind sie unsere schönen Verlosungsfotos auf Nimmerwiedersehen verschwunden. Ich kann Euch daher nur die Gewinner meiner Verlosung schlicht mitteilen. Ihr müsst mir glauben, dass sich meine beiden Jungs hier tüchtig ins Zeug gelegt hatten, um die Lose mit folgenden Namen zu ziehen:

Barbara

Alexandra

Petra

Jule

Elke

Ihr Lieben: Schickt mir doch bitte Eure Adresse, dann geht am Montag die Zeitschrift zu Euch auf die Reise.