Seiten

Mittwoch, 30. Mai 2012

Me Made Mittwoch


Dieser Rock ist aus einer Jeanshose entstanden. Und nachdem mich die Fertigstellung dieses Rocks gestern ein klein wenig gestresst hat, musste ich ihn heute natürlich anziehen. 

Ich habe mich wohl gefühlt damit und das Fahrradfahren hat gerade so geklappt. Der Rock hätte aber nicht viel schmaler sein dürfen.

Ist das jetzt eigentlich geschummelt? Schließlich habe ich den Rock ja nicht so richtig selbst gemacht - nur selbst umgebaut...
Ich hoffe, die anderen Teilnehmerinnen bei Cat`s MMM sehen das nicht so eng.

Dienstag, 29. Mai 2012

Upcycling - Dienstag #22




Was für ein Dienstag! Mein Genähtes war fast fertig - nur noch ein Stückchen Saum fehlte - da machte die Nähmaschine "urkzrzukkklöck" und ging nicht mehr. Einfach so.
Ich habe dann den Abend damit verbracht zu schrauben, zu ölen, zu reinigen. Und endlich schnurrte sie wieder wie ein Kätzchen.

Der Saum war schnell beendet. Jetzt noch ein Foto "Bitte wechseln sie den Akku".  Oh, Mann!!!

So kann es eben schon mal etwas länger dauern, bis man seinen Beitrag zum Upcycling-Dienstag posten kann.

Ich habe in dieser Woche mal in meiner Kiste mit ausrangierten Jeans gekramt. Schon häufiger habe ich  Jeansröcke gesehen, die aus Jeanshosen genäht wurden.  So für den Sommer finde ich diese Röcke sehr schön.

Zwei Hosen wurden dann zerschnippelt:
Nummer 1 ist wie man sieht aus einer ziemlich intensiv getragenen Hose genäht. Hier habe ich noch ein bisschen ausprobiert. Mit dem Ergebnis bin ich ganz zufrieden. Als Gartenrock ist der Rock tragbar.



Nummer 2 ist ein klassischer Fehlkauf: zu lang, falsche Passform für meine Figur, nie getragen. Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden. Ich denke, den Rock kann ich auch ganz normal ins Büro anziehen.



Falls Ihr auch Jeans im Schrank habt, die nicht getragen werden, macht Euch doch einfach einen Rock. Eine Anleitung findet Ihr zum Beispiel hier.

Nachtrag: Angezogen sieht es dann so aus.




Sonntag, 27. Mai 2012

Wasserschlacht


Kennt Ihr eigentlich Made by Joel?  Dieser Blog ist eine unerschöpfliche Quelle an kleinen und größeren Designideen für Kinder.  Joel ist Designer und Vater von 3 Kindern.  In  seinem letzten Beitrag ließ er Legofiguren durch die Luft fliegen. Er hatte dazu ein einfaches Katapult aus Holz gebaut.

Von unserem letzten Weserspaziergang hatte ich mir eine Tüte voll Treibholz mitgebracht. Dabei war auch kleines Brett, das der Fluss ganz glatt geschliffen hatte. Es war sehr leicht durch die Zeit im Wasser geworden. Das heißt: man kann sich keine Splitter einreißen und wenn es einem auf den nackten Fuß fällt, tut es nicht weh.
Also habe ich es für meinen Kleinen nachgebaut, indem ich einfach auf die Rückseite ein Stück Treibholz geschraubt habe. Als Munition diente ein paar Korken.



Diese wurden nun unermüdlich ins Planschbecken geschossen und zwar immer auf die kleinen Schiffe, die ich aus etwas Treibholz und einem Stück Plastiktüte für das Segel gebaut hatte.
Danke für diese schöne Sommeridee, Joel!




Dienstag, 22. Mai 2012

Willkommen zum Upcycling - Dienstag #21

Nina kann diese Woche leider nicht bei uns sein. Darum kommt herein! Ich bin die Vertretung. Und damit Ihr Euch gleich wohl fühlt, kommen nun die magischen Worte:
Hier sammeln wir jeden Dienstag Ideen, wie man aus Ausgedientem wieder etwas Wertvolles machen kann – einen Werkstoff. Jede Anregung ist interessant und jede(r) ist herzlich eingeladen mitzumachen.

Hinterlasst einen Kommentar und den Link zu Eurem Werk, ob groß oder klein, von wann auch immer es ist. Wer kein Blog hat, der kann mir eine Mail mit einem .jpg schicken. Ich poste die Bilder hier.




Ich habe in dieser Woche der Jahreszeit gemäß einen Badeponcho aus einem alten Handtuch und einem nie getragenen Bademantel genäht. Vor dem Nähen wurde alles schön eingefärbt.





Für die Einfassungsstreifen habe ich ausrangierte Oberhemden in Streifen geschnitten. Auf dem Foto seht  Ihr zwei Hemden, weil ich auch zwei Ponchos geplant hatte. Leider ist nur einer bis heute morgen fertig geworden. Aber ich hoffe, dass ich den zweiten im Laufe des Tages fertig bekomme. Upcycling-Dienstag ist ja den ganzen Tag.
Nachtrag: Es hat eine Weile gedauert. Jetzt ist er fertig.



Das Handtuch habe ich nicht verändert. Es wurde lediglich in die Mitte ein Schlitz für die Kapuze gemacht. Die Kapuze ist nach einem Badeponcho in der aktuellen Burdastyle 6/2012. Allerdings finde ich die Einfassung dort sehr umständlich und schwer verständlich beschrieben. Am Ende des Schlitzes am Halsausschnitt habe ich die Beschreibung wirklich nicht verstanden. Prompt ging es schief. Aber ich habe einfach ein kleines Viereck auf die peinliche Stelle genäht. Das muss so sein!







So - ich bin leider etwas später dran als Nina sonst - aber ich bin jetzt auch sehr gespannt auf Eure Beiträge.



Sonntag, 20. Mai 2012

Messenger Bag für kleine Piraten





Die Tasche war eines dieser Projekte, die mir manchmal völlig spontan durch den Kopf schießen. Natürlich konnte sie nicht warten und musste ganz dringend sofort genäht werden.

Mein Sohn fand sie toll und nahm sie auch gleich in Beschlag. So soll das sein!

Das Fotoshooting konnte natürlich erst beginnen, nachdem der tote Käfer auf der Terrasse ausgiebig betrachtet worden war.




Ihr habt sicher schon erkannt, dass ich sie aus geschmolzenen Plastiktüten - also genau genommen gebügelten Plastiktüten - genäht habe. Das Besondere war diesmal, dass ich ein sehr großes Stück Plastikfolie hatte. Es war eines dieser Party-Plakate für Kindergeburtstage, das von unserem  4. Geburtstag noch übrig war.
Es war eine ziemlich knifflige Angelegenheit so ein großes Stück zu bügeln, weil ich die anderen Plastiktüten natürlich viel kleiner waren. Alles was sehr rutschig. Hier mal zur Veranschaulichung ein paar Fotos. Das Poster ist ungefähr 1,30 m x 0,65 m groß


Vor dem Bügeln:


Nach dem Bügeln:


Aber danach ging alles sehr einfach: 2 Quadrate 35 cm x 35 cm für den Korpus der Tasche, die Klappe 25 cm x 30 cm zuschneiden.  Alle Teile auch aus Futterstoff.  Außerdem ungefähr 90 cm x 12 cm für den Schulterriemen.

Auf einem der Quadrate einen Streifen Klettverschluss nähen. Die Quadrate an 3 Seiten aufeinander nähen und an den unteren Kanten des Beutels kleine Dreiecke abnähen, damit die Taschen Tiefe bekommt. Mit dem Futter genau so verfahren. Beide Beutel ineinander stecken, die oberen Kanten einschlagen und feststeppen.

Für den Riemen aus dem Stoff einen langen Schlauch nähen, mit Hilfe einer Sicherheitsnadel wenden und mehrfach absteppen. Den Riemen an die Tasche steppen.



Für die Klappe zunächst das Gegenstück vom Klettband an das Futter nähen, Futter und Klappe rechts auch rechts zusammennähen. die obere Kante offen lassen. Klappe wenden und einmal an den drei genähten Seiten absteppen. Dann die Klappe ebenfalls an die Tasche steppen. 

Ich habe leider vergessen Fotos zu machen. Aber ich suche morgen noch mal nach einer passenden Anleitung im Netz.

(Falls Ihr nicht zufällig solche Poster rumliegen habt: die gibt es in jedem dieser 1 € -Shops. Ist dann zwar nicht Recycling, aber trotzdem schön, oder?!)

Nachtrag: Jetzt gibt es auch noch die passende Schreibmappe zur Tasche.

Samstag, 19. Mai 2012

In heaven




Einfach mal abheben.
Einfach mal die Perspektive ändern.
Einfach mal völlig losgelöst sein.


Habt ein schönes Wochenende und vergesst nicht, einfach mal in den Himmel zu schauen.
Alle Himmelsgucker zeigen ihre Bilder wie immer bei der Raumfee.


Donnerstag, 17. Mai 2012

Einfache Dinge



Es ist so einfach und braucht nicht viele Zeit für diese kleinen Dekorationen.  Sie sind vielleicht nicht lange haltbar, aber gerade das macht ihren Reiz aus.


Wildkräuter (hier ist es wilde Möhre) in großen Mengen in einfachen Vasen drapiert und dazu Pusteblumen im Glas. In dem großen Glas steht noch ein Trinkglas, in dem ein Teelicht steht. Sieht zauberhaft aus, wenn es langsam dunkel wird.





Am Waschtisch steht in dieser Woche eine kleine selbstgetöpferte Schale mit Schneckenhäusern, die ich im Frühjahr beim Aufräumen des Gartens gefunden habe. Dazu ein paar Samenstände der Küchenschelle.




 In der kleinen Gartenlaube hängt gerade ein Drahtbügel, den ich zu einer Herzform verbogen und dann mit frischem Efeu umwickelt. Der Efeu ist mit Gartendraht fixiert.


Die Blumen habe ich zum Muttertag auf einem schönen Blumenmarkt bekommen. Es sind verschiedene Sorten Teppichphlox. Ich werde erst am Wochenende Zeit finden, sie zu pflanzen. Sie überbrücken die Wartezeit in dem Kranz aus Lonicera, geschmückt mit ein paar Stöcken, die unser Sohn ständig sammelt. Die Hasen fühlen sich dort sichtlich wohl. (Die Hasen gehören in unserem Haus zur Ganzjahresdeko. Wir lieben Hasen.)


Ich bin wirklich nicht gut im Kuchen- und Tortenbacken. Darum muss meine Familie immer wieder mit Tiefkühlkuchen vorlieb nehmen. Dann doch aber bitte mit etwas Deko!

Ich wünsche Euch einen schönen Feiertag. Genießt die einfachen Dinge!

Dienstag, 15. Mai 2012

Upcycling - Dienstag #20



 

Ich habe heute kein neues Upcycling-Projekt zum Zeigen - aber ein paar Fotos vom Upcycling-Nachwuchs und den bildhaften Beweis, dass es nicht auf Perfektion ankommt, um Spaß an einer Sache zu haben.

In der letzten Woche kam ein neuer Auto-Kindersitz bei uns an. Die Firma MyToys war sehr großzügig mit der Verpackung, so dass wir 3 große Kartons hier hatten. Das Wohnzimmer war voll!

Sie wurden sofort in Beschlag genommen. Den ganzen Sonntag wurde die Kartonburg bemalt, bespielt, war Raumschiff, Ritterburg, Bärenhöhle und Drachenversteck. Was will man mehr!? Gerade für Kinder ist es manchmal viel spannender, einfach der Phantasie freien Lauf zu lassen.

Ich bin übrigens schon ganz wild am Putzen und Aufräumen. Nächste Woche kommt viel Besuch! Wer? Na, Ihr alle! 

Unsere liebe Nina kann in der nächsten Woche leider nicht online sein.  Sie fragte mich, ob ich als Vertretung für den Upcycling-Dienstag einspringen möchte. Na klar! Ich freue mich schon sehr darauf.
(Hach - und ich bin auch richtig aufgeregt!)







 

Samstag, 12. Mai 2012

Nicht vergessen: Blüten pressen




Bastelt Ihr mit Euren Kindern auch gerne Bilder oder Karten mit gepressten Blüten?

Die Stiefmütterchen und Hornveilchen stehen jetzt in voller Blüte!  Es kann so schnell gehen und die ganze Pracht ist vorbei - ohne dass Ihr Euch ein paar davon zum Pressen gepflückt habt. Auch Vergissmeinnicht sind fast verblüht. Wer jetzt nicht sammelt muss bis zum nächsten Jahr warten.

Also die Schere holen und schnell noch ein paar von den kleinen Süßen ins Buch legen!

Hornveilchen lassen sich übrigens etwas einfacher pressen, wenn man sie mit dem Gesicht nach unten ins Buch legt, Blütenblätter ordnen und dann mit dem Daumen an der dicksten Stelle leicht andrücken.


Freitag, 11. Mai 2012

Schatzsucher? Schatzfinder!





In dieser Woche hat ein Post von Anette mich besonders beeindruckt. Sie hatte einen wundervollen Schatz gefunden! Einfach so. Einfach indem sie mit offenen Augen und etwas Neugier unterwegs war. Auch Katja hatte kurz vorher trotz grauem Regenwetter  einen kleinen Schatz am Wegesrand gefunden.

Und was soll ich sagen? Da fahre ich doch am Mittwoch mit meinem Rad nach Hause und sehe im Vorbeifliegen eine große Tüte am Wegesrand - voll mit Drahtbügeln.

Innere Stimme 1: "Cool! Die nehme ich mit."
Innere Stimme 2: "Quatsch. Du kannst doch nicht jeden Müll nach Hause tragen."

Innere Stimme 1: "Wieso Müll? Das ist ein Rohstoff!"
Innere Stimme 2: "Dieser Rohstoff wird wieder monatelang irgendwo rumstehen."

Innere Stimme 1: "Nein - wird er nicht!"
Innere Stimme 2: "Und ob er das wird!"

Innere Stimme 1: "Noch heute werde ich etwas daraus machen.!"

In diesem Augenblick bremste ich scharf und das resignierte Stöhnen von Innere Stimme 2 ging im begeisterten Jauchzen von Innerer Stimme 2 unter.

Das ist er nun: mein Schatz der Woche: über 230 Drahtbügel.



Und wie Ihr ja schon an den Eröffnungsbildern gesehen habt, habe ich tatsächlich gleich etwas daraus gemacht. Ich habe die Bügel einfach bezogen. Sie sind nämlich wunderbar platzsparend im Kleiderschrank. Und mit dem Bezug rutschen leichte Sachen nicht so schnell vom Bügel, das Metall kann auf hellem Stoff keine  Flecken machen.

Und so gehts:

Stoffstreifen von 4 - 4,5 cm Breite abschneiden. Der Streifen sollte mindestens 100 cm lang sein.
(Schöne Gelegenheit, um Stoffreste aufzubrauchen, von denen Ihr nur noch schmale Streifen habt, die über die gesamte Stoffbreite gehen.)



Streifen rechts auf rechts zusammen nähen. Achtet darauf, dass der Tunnel, der entsteht breit genug ist, um eine Sicherheitsnadel durchzuziehen.



Nun mit der Sicherheitsnadel die Tunnel wenden. Es entsteht ein schöner Schlauch.




Die Enden der Drahtbügel vorsichtig aufbiegen (geht ohne Werkzug) und den Schlauch aufziehen. Die Enden dann gleich wieder zusammendrehen (geht auch ohne Werkzeug).



Nun entscheidet Ihr: Soll der Stoff glatt anliegen? Oder lieber etwas gerafft? Vielleicht eine Schleife als Deko? Oder ein schönes Band? Oder Perlen? Oder Knöpfe?
Ihr könnt dann ganz nach Wunsch Euren Schlauch kürzen (aus dem abgeschnittenen Teil eine Schleife binden) und auf jeden Fall per Hand am Bügelhals annähen. Wollt Ihr die Raffung des Stoffes auf einen bestimmten Bereich beschränken, gehören dort auch ein paar Stiche zum Fixieren hin.




Ach, ich bin sicher, dass Ihr noch viele Ideen habt, wie man diese Bügel verschönern könnte!

Inspiriert wurde ich übrigens durch die behäkelten Drahtbügel in der letzten "Landlust", die ich bei meiner Mama gelesen habe.  Ich habe keinen Link dazu gefunden, aber Im Drosselgarten findet Ihr ein schönes Beispiel dafür.