Seiten

Donnerstag, 29. März 2012

GREEN



Grün ist meine Lieblingsfarbe und GREEN ist das Thema der Woche bei Frau Pimpinella. Klar mache ich da mit!

Mit der Kamera laufe ich durch den Garten und fotografiere ganz viel Grün: zarte Blättchen in hellem Grün, frische Triebe, wuschelige Blattrosetten.  Hach, wie schön...

Bei der Durchsicht der Bilder sehe ich dann diesen Rosenzweig.
Da bekommt man Respekt, oder!?
Sollte man auch haben: vor Rosen und vor allem anderen was grün ist.

Dienstag, 27. März 2012

Upcycling - Dienstag # 13



Das Wetter ist herrlich! Eine Gärtnerin muss da einfach in den Garten. Eigentlich wollte ich den Upcycling-Dienstag deshalb ausfallen lassen. Dann stand ich aber vor meinen großen Bergen mit Grünschnitt, die ich zur Kompostanlage fahren muss.

Schnell waren die langen Triebe der Lonicera herausgefischt und ich stand auf der Terrasse und machte daraus einen Kranz. Der Kranz ist wieder mit Gärtnerdraht umwickelt. Das gibt mehr Stabilität und falls er mal Bekanntschaft mit einem Fußball machen muss kann ich einfach laut "Toooooor!!" rufen und muss mich nicht ärgern. Dieser Kranz passt auf den kleinen Tisch vor dem Haus und wird in den nächsten Tagen noch österlich geschmückt.

Der Kranz passt auch gut zu meinen Bastelwerken aus Wildem Wein und Clematis





Ich bin noch lange nicht fertig mit dem Aufräumen, aber es wird langsam.

Beim ersten kurzen Blick auf die anderen Upycling-Ideen der Woche habe ich schon gesehen, dass Ostern und Garten ein großes Thema sind.  Danke dir, liebe Nina für`s Sammeln!

Sonntag, 25. März 2012

Stoffmanipulation


Als ich Anfang des Jahres las, dass es die Aktion Stoffmanipulation geben wird, habe ich mich sehr gefreut.  Allerdings tat ich mich schwer mit der "Aufgabenstellung": das Wort Manipulation ist nunmal in unserem Sprachgebrauch negativ besetzt. Aber die Ergebnisse der Teilnehmer im ersten Monat und das Buch von Alison Reid "Stitch Magic" haben mir eine Idee davon vermittelt, was mit Stoffmanipulation gemeint ist und welche Möglichkeiten sich daraus ergeben können.
Darum mache ich diesen Monat mit! Weitere Stoffmanipulationen könnt ihr bei Suschna sehen.






Meine Beitrag heute ist eine Applikation, wie sie in ähnlicher Weise in "Stitch Magic " vorgestellt wird.
Ich habe mich für 5 blaue Stoffe  und einen andersfarbigen entschieden. Die Stoffe habe ich nach ihren Helligkeitswerten sortiert und mir eine Farbtafel gemacht.
Für die Anordnung der Stoffstücke habe ich ein Bild aus einer Zeitschrift in Raster geteilt und den Rastern dann entsprechend ihrer Helligkeit eine Ziffer von meiner Farbtafel zugeordnet (also die 1 für die hellsten Flächen usw.) Dabei bin ich möglichst spontan vorgegangen, um nicht auf  das Ergebnis zu schielen.

Nach dieser Zahlenfolge konnte ich nun meine Stoffquadrate (3 cm x 3 cm) per Hand auf ein Stück Leinen nähen. Wie man sieht, habe ich nicht das ganze Foto übertragen.  Mit taten ehrlich gesagt ganz schön die Fingerkuppen weh und Leinen war auch nicht gerade der optimale Stoff zum Besticken. Ich konnte die Arbeit nicht in einen Stickrahmen spannen, weil sonst die feinen Heftnähte Schaden genommen hätten.

Mit hat es viel Spaß gemacht, mal ein bisschen zu experimentieren. Bestimmt war das nicht meine letzte Stoffmanipulation.









Freitag, 23. März 2012

Altes Papier / Neues Werk Teil 5












Heute wird es noch mal etwas bunter! Zum eingefärbten, alten Papier habe ich heute viele kleine, süße Tierchen genommen. Sie stammen aus einem alten Kinderbuch, dass schon völlig zerfleddert war.  Entstanden sind kleine Anhänger mit denen man Geschenke und natürlich einen Osterstrauß schmücken kann.

Die ovale Form habe ich wieder jeweils doppelt aus farbigem Papier ausgeschnitten.  Beide Teile wurden für etwas mehr Stabilität zusammengeklebt. Nun wurden die vielen ausgeschnittenen Tiere auf Vorder- und Rückseite geklebt. Mit einem Locher lochen, Bindfaden durch und aufhängen. 



Altes Papier /Neues Werk  Teil 1: Vorbereitung des Papiers
Altes Papier / Neues Werk Teil 2: Blüten aus Papier
Altes Papier / Neues Werk Teil 3: Minivasen aus Eiern
Altes Papier / Neues Werk Teil 4: Osterhasen als Gläserdekoration

Donnerstag, 22. März 2012

Altes Papier / Neues Werk Teil 4








Heute ist das braune Papier an der Reihe - und es sollte noch etwas Osterdeko entstehen.
Ich habe mir deshalb die Hasen-Vorlage von Titatoni ausgedruckt, die für meine Zwecke ganz wunderbar geeignet ist. Vielen Dank, liebe Renaade. Entstanden sind kleine Hasen, mit denen man Gläser, Vasen und Tassen auf der Ostertafel schmücken kann. Man könnte sie auch als Platzkarte mit den Namen der Gäste beschriften .


Nach der Vorlage werden die Hasen aus dem alten Papier doppelt ausgeschnitten. Beide Lagen werden dann miteinander verklebt.  Mit schwarzem Stift werden kleine Augen aufgemalt. Die Schwänzchen bestehen aus Weidenkätzchen. Da die Kätzchen etwas zu dick sind, habe ich sie jeweils halbiert und auf Vorder- und Rückseite  aufgeklebt. Jetzt noch mit der Schere zwei kleine Einschnitte, damit man die Hasen gut auf Kanten setzen kann. Zum Schluss bekommt jeder Hase noch ein kleines Schleifchen um den Hals. Für die Bänder braucht man nicht mehr als einen schmalen Streifen von einem Stoffrest.




Altes Papier / Neues Werk Teil 1: Vorbereitung des Papiers
Altes Papier / Neues Werk Teil 2: Blüten aus Papier
Altes Papier / Neues Werk Teil 3: Minivasen aus Eiern
Altes Papier / Neues Werk Teil 5: Anhänger



Mittwoch, 21. März 2012

Altes Papier / Neues Werk Teil 3






Bald ist Ostern. Da braucht man doch ein bisschen frühlingshafte Tischdeko. Darum habe ich heute für meine Ostertafel Minivasen aus dem alten Papier gebastelt. Durch die eingebaute Eierschale kann man tatsächlich Wasser einfüllen und sie mit kleinen Blümchen dekorieren.
Es sieht bestimmt auch hübsch aus, wenn man kleine, bunte Zuckereier einfüllt.

Man braucht leere Eierschalen, Decoupage und natürlich altes Papier. Das Papier in Streifen reißen und dicht an dicht auf das Ei kleben. Damit die Vasen stehen bleiben, habe ich an die Unterseite mehrere kleine Stücke dicht aneinander "gematscht".  Dann habe ich die kleine Vase vorsichtig auf die Tischplatte gedrückt - und zwar so dass der kleine matschige Bereich an der Unterseite  flach gedrückt wurde und so eine Standfläche entstand.
Nach dem Trocknen (am besten über Nacht) habe ich das Papier an der Innenseite mit etwas weißer Farbe gestrichen.







Altes Papier /Neues Werk Teil 1: Vorbereitung des Papiers
Altes Papier / Neues Werk Teil 2: Blüten aus Papier
Altes Papier / Neues Werk Teil 4: Osterhasen als Gläserdekoration
Altes Papier / Neues Werk Teil 5: Anhänger



Dienstag, 20. März 2012

Altes Papier / Neues Werk Teil 2





Heute ist Upcycling - Dienstag! Und da sich in dieser Woche bei mir alles um das Upcycling von altem Papier dreht, passt das ja gut.

Mein erstes neues Werk habe ich aus den Papierbögen in verschiedenem Pink und Weiß gemacht: Blüten an einem Zweig.

Als erstes habe ich große Kreise ganz frei Hand ausgeschnitten. Wer mag, kann natürlich einen Zirkel benutzen oder ein Glas als Schablone  zu Hilfe nehmen. Ich aber finde, dass die Kreise nicht so super exakt sein müssen.
Den Rand der großen Kreise habe ich dann ebenfalls frei Hand wie ein Blütenblatt mit einer geschwungenen Kante versehen. Man kann dazu mehrere Kreise übereinander legen und schneiden. Dann geht es schneller.
Zu dem geschwungenen mittleren Blütenblatt habe ich dann kleinere Kreise geschnitten. Dabei habe ich versucht, mit den Farbtönen zu variieren, damit sich schöne Effekte ergeben. Der letzte und kleinste Kreis hat ebenfalls eine geschwungene Außenkante.
Alle Papierlagen wurden mit etwas Stickgarn verbunden.
Damit ein möglichst natürlicher Eindruck entsteht wird die Blüte jetzt etwas in Form gedrückt. Dabei wirklich vorsichtig sein, da die Blüte sehr empfindlich ist.

Zum Schluss können die Blüten mit der Heißklebepistole an einem Zweig befestigt werden.





Noch mehr Upcycling gefällig? Dann ab zu Nina und ihrem Werkeltagebuch. Sie sammelt wie jede Woche die kreativen Ergebnisse aller Upcycling-Begeisterten.



Altes Papier /Neues Werk Teil 1: Vorbereitung des Papiers
Altes Papier / Neues Werk Teil 3: Minivasen aus Eiern
Altes Papier / Neues Werk Teil 4: Osterhasen als Gläserdekoration
Altes Papier / Neues Werk Teil 5: Anhänger 

Montag, 19. März 2012

Altes Papier / Neues Werk Teil 1



In letzter Zeit sind mir in vielen Blogs wunderschöne Basteleien aus altem Papier aufgefallen. Als Beispiele von ganz vielen fallen mir so spontan Petra von den "Kleinen Paulinas"  und "Die Raumfee" Katja ein.
Es war nur eine Frage der Zeit, bis ich mir auch ein paar ganz alte Bücher vom Recyclinghof holen würde, um damit ein paar der Anregungen umzusetzen.

Am Sonntag habe ich einige Seiten aus einem alten Buch herausgetrennt und mit stark verdünnter Acrylfarbe gestrichen. Der Effekt ist auf einigen Bögen sehr zart, auf anderen recht kräftig.  Aber ich habe nun eine wunderbare Auswahl an Farbtönen für viele verschiedene Dinge.
Mit altem Papier basteln macht Spaß und so werde ich Euch bis Freitag jeden Tag ein neues Werk  zeigen.






Altes Papier / Neues Werk Teil 2: Blüten aus Papier
Altes Papier / Neues Werk Teil 3: Minivasen aus Eiern
Altes Papier / Neues Werk Teil 4: Osterhasen als Gläserdekoration
Altes Papier / Neues Werk Teil 5: Anhänger









Donnerstag, 15. März 2012

Clematis-Kugel




Das Aufräumen im Garten geht nebenher so weiter. Ich bin jetzt bei den Clematis und wollte Euch zeigen, dass man auch daraus Kugeln machen kann. Allerdings sind die langen Zweige wesentlich brüchiger und störrischer als der Wilde Wein. Und so kann ich auch kein Foto vom Entstehungsprozess zeigen, weil ich immer beide Hände brauchte, damit mir nicht alles auseinanderfällt. Die Sicherung mit Draht ist hier also nötig - beim wilden Wein war es eher Deko.

Diese lockere Kugel eignet sich gut als Unterschlupf für Insekten. Darum lege ich sie in eine halbschattige Ecke auf die Erde und befestige sie mit einem Stock (einfach mittendurch stecken).

Eine ähnliche Bastelei, nämlich einen Kranz aus den langen Treiben der Lonicera gibt es hier  zu sehen.

Dienstag, 13. März 2012

Upcycling - Dienstag #11



Am Samstag hat sich unser Sohn einen schönen Tag mit seiner Oma gemacht und auch dort übernachtet. Das war mal wieder eine Gelegenheit, sich hübsch zu machen und mit dem Lieblingsmann zum Frühjahrsshopping zu fahren. Anschließend noch ins Kino und dann zum Essen. Und am nächsten Tag ausschlafen. Herrlich!

Übrig von der Shoppingtour blieb eine dieser Douglas-Taschen. Die nehme ich gern, um mein Frühstück ins Büro zu transportieren. (Wem schon mal ein Müsli mit Joghurt und Banane in der Handtasche aufgegangen ist, weiß warum.) 

Aber, aber - wir sind hier schließlich beim Upcycling-Dienstag!  Da bekommt die schnöde Tasche ein neues Styling und wird richtig vorzeigbar.

Die türkisfarbenen Bänder werden abgemacht, Stoffkleid über die Tüte und direkt am Papier festnähen, Bänder beziehen und wieder anbauen. Nach Belieben noch einen Verschluss anbauen. Ich habe mich für bezogenes Gummiband und Knopf entschieden.



Es ist nicht kompliziert, aber der Teufel steckt im Detail. Das Ergebnis ist nicht so perfekt, wie es hätte sein können. Aber ich habe daraus gelernt und mache mir gerade Gedanken darüber, wie man es besser lösen kann. 

Nach Ostern werde ich mir noch mal eine Tüte schnappen und für Euch ein Tutorial schreiben, so richtig schön mit allen Maßen und vielen Bildern. Denn eigentlich bin ich ganz entzückt von meinem kleinen Täschchen.

Ich bin davon überzeugt, dass es auch bei den anderen wieder entzückende, erstaunliche und inspirierende Upcycling-Ideeen zu sehen gibt. Darum ab zu Nina, die das alles wieder so schön organisiert hat.

Montag, 12. März 2012

Ein neuer T-Shirt-Schnitt



Meine Schwiegermutter hatte ihren Kleiderschrank aufgeräumt, was mir eine neue Tüte mit Kleidung zum Upcyceln einbrachte. Ich nahm das zum Anlass, einen neuen Schnitt für Kindershirts auszuprobieren. Es ist ein Raglan-Shirt aus meinem Lieblingsbuch mit dem Namen "Short sleeve raglan tee".


Ich gebe zu, dass dieser Schnitt zunächst nicht gerade zu meinen Favoriten zählte. Unversäuberte Kanten? Kein Saumabschluss? Die Schneiderin in mir fand das geradezu skandalös!

Aber der Hinweis "für Anfänger" und "keine Overlock nötig" ließen mich dann doch neugierig werden.
Außerdem wurden die Shirts vom letzten Jahr, die ich nach allen Regeln der Schneiderkunst sorgfältig genäht hatte, vom Kind mit Missachtung gestraft. Vielleicht mag er es lieber ein bisschen "raw"?



Der Schnitt war schnell kopiert, 3 alte Shirts schnell zerschnippelt und ein bisschen Farbe dazu gestreut.
Und was soll ich sagen? Das Nähen ging gut voran. Genäht wird mit einem sehr langgestreckten Zickzack-Stich, sieht fast aus wie ein Geradstich. Aber so bleiben die Nähte bei Jersey schön elastisch. (Den Stich am bestem vorher auf einem Reststück testen.)
Ich habe die vorhandenen Säume der Shirts genutzt, so wurde es dann nicht 100 % offenkantig - aber immerhin. Die restlichen Nähte sind rechts auf rechts genäht und dann die außen liegende überstehende Nahtzugabe noch einmal festgesteppt.

Hier ein paar Details:



Mein Sohn trägt zur Zeit Größe 110/116. Die Größe 4 - 5 years passte dafür sehr gut.  Weil der Schnitt als slim fit angegeben war, hatte ich bei dem Langarm-Shirt etwas Nahtzugabe dazu gegeben  (wegen Kugelbauchkind :-)). Das hätte ich nicht gebraucht. Es ist dadurch gut weit und nicht mehr slim fit. Die Kurzarmshirts sind ohne extra Zugabe.
Ein Bonus bei dieser Art der Verarbeitung ist die Innenseite. Die ist nämlich ganz glatt, nichts kann kratzen, keine störenden Nahtzugeben, die drücken oder ähnliches. Es ist also superbequem.Wenn man dann noch gebrauchten Stoff nimmt (der vom Waschen immer schön weich und ohne chemische Reste ist), hat man ein sehr hautfreundliches Kleidungsstück.

Zur Passform: Ein echtes Jungsshirt. Nicht zu kurz, nicht zu eng, der Halsausschnitt ist hoch genug, dass es nicht so "mädchenmäßig" aussieht. (Wer schon mal "ZOE" von Farbenmix für Jungs genäht hat, weiß sicher was ich meine. Bei diesem Schnitt musste ich damals so ziemlich alles anpassen. Ach nö. Dann doch lieber gleich einen anderen Schnitt, oder?)

Von mir also beide Daumen hoch für dieses Shirt!

Freitag, 9. März 2012

Gemüse auf den Tisch


Da stehe ich abends so in meiner Küche und schnippele Gemüse für eine Weight Watchers - Suppe. Plötzlich halte ich inne und ein Strahlen geht über mein Gesicht.  Ninas Selleriestempelei  kommt mir in den Sinn. Also schnell alles in den Topf, Deckel drauf und Stoff und Farbe geholt.

Während meine schlankmachende Suppe vor sich hin blubberte, habe ich dann mit Kohlstrunk und Porreewurzel gespielt:
Stoffmalfarbe mit Wasser verdünnt und dann einfach drauflosgestempelt.  Einmal gelb. Einmal orange. Das klappt ja gut.
Am nächsten Tag habe ich die farbigen Stoffe in Streifen geschnitten, etwas weiß dazu und zu einem Läufer zusammengenäht. Noch ein großes Stück Stoff für die Rückseite.  Wendeöffnung nicht vergessen. Ringsherum absteppen. Bügeln.



Fertig ist mein Tischläufer in Frühlingsfarben.
Das könnte doch ein neuer Trend werden: Tischdecke mit  Gemüse bedruckt, das zum Menü passt.













Donnerstag, 8. März 2012

FRÜHLINGSSCHNIPSEL


Heute gibt es bestimmt Flower-Power satt bei Frau Pimpinella!
Seid Ihr auch alle ausgehungert nach Farben, Blüten, Sonnenschein?! Dann lasst uns die anderen Frühlingsschnipsel ansehen.

Mittwoch, 7. März 2012

Feuer frei!


Mein kleiner Glückskäfer, der eigentlich die Ziehung des Schneeglöckchen-Gewinners übernehmen sollte, war die letzten beiden Tage so lange unterwegs, dass das Licht zum Fotografieren nicht mehr optimal war. Darum habe ich heute eine - nun ja - so eine Art Glücksfee als Vertretung angeheuert.

Er war motiviert bis in die Haarspitzen und zu allem bereit. Na dann los! Feuer frei!



Und gewonnen hat:



Vielen Dank an alle Schneeglöckchen-Freunde, die bei meiner kleinen Aktion mitgemacht haben. Im nächsten Jahr werde ich das noch einmal machen.

Lieber Markus, schickst du mir bitte deine Adresse?

Dienstag, 6. März 2012

Upcycling - Dienstag #10


Nachdem ich neulich ein paar Glasteile gezeigt hatte, bekam ich richtig Lust, mal wieder etwas auf Glas zu gravieren. Der Upcycling - Dienstag bietet sich dafür an. Und so durften sich heute 2 Kaffeegläser über ein neues Outfit freuen.

In meiner Sammelmappe fand ich diese Heraldik-Löwen. Sie wurden grob ausgeschnitten und von innen an die Gläser geklebt. Der Stoff im Glas dienst dazu, die Vorlage möglichst dicht ans Glas zu drücken.
Nun werden mit feiner Spitze die Ränder nachgezogen. Anschließend kann die Vorlage weg und das Motiv wird ausgemalt. Je länger man das macht, um so feiner wird das Ergebnis.

Der Deckel ist mit Jersey bespannt und dann mit Decoupage großzügig bestrichen. Nach dem Trocknen kann man mit einer kleinen Schere vorsichtig den überstehenden Stoff abschneiden.

Ich bin schon gespannt welche Upcycling-Projekte es noch in Nina`s Werkeltagebuch zu sehen gibt.