Seiten

Mittwoch, 29. Februar 2012

Mein erster MeMadeMittwoch

Da stehe ich heute morgen so im Flur, realisiere, dass Mittwoch ist und dass ich ein selbstgenähtes Kleid anhabe.

Ich glaube, für ganz viele Bloggerinnen war der MeMadeMittwoch von Catherine ein Anlass, mit dem Bloggen anzufangen. So war es auch bei mir. Aber warum sah man dann bisher auf meinem Blog kein einziges selbstgenähtes Kleidungsstück für MICH? Gute Frage.


Heute scheint aber der Tag zu sein, an dem ich meinen ersten Beitrag zum MMM verfassen werde. Da hole ich mal schnell die Kamera und mache ein Foto auf dem Spiegel im Flur. Gar nicht so einfach. Ein brauchbares Foto von 25!














OK. Dann nehme ich den Spiegel mit nach draußen - regnet ja gerade nicht. Suche, suche, suche nach dem perfekten Platz. Den finde ich nicht.

Nach vielen Verrenkungen vor dem Spiegel bin ich dann so weit.












Hilfe, ich bin ja noch gar nicht geschminkt! Also ohne Kopf.  Naja - für den Anfang ist es in Ordnung.
Puh! Und das macht Ihr echt jeden Mittwoch?!



Ich erhole mich jetzt erstmal vom Fotografieren bei einem Rundgang durch die anderen Modelle der Woche bei Catherine.
Noch habe ich einfach zu wenig selbstgenähte Sachen, um jede Woche dabei sein zu können. Das ändert sich aber hoffentlich zum Frühjahr.

Zum Kleid:

Genäht aus einem dicken Jersey vom Stoffmarkt.  Der fällt sehr schön, krabbelt nicht an der Strumpfhose hoch und muss nicht gebügelt werden. Ausschnittblende und mittlerer Streifen aus dickerem Baumwolljersey.

Der Schnitt ist aus Meine Nähmode 02/2011 Modell 11, Größe 42 / Simplicity 3503.
Ich hatte den mittleren Einsatz etwa um 2 cm verbreitert, damit der Rand nicht direkt über meinem Bauch endet - das hätte bei mir zu schwanger ausgesehen.  Die vorgesehenen Kräuselungen habe ich in kleine Falten gelegt. Die vorgesehenen Taschen habe ich nicht genäht.
Etwas aufwändiger ist an dem Kleid nur die Ausschnittblende. Die Ärmel sind angeschnitten. Dadurch besteht der obere Rücken nur aus einem Teil.  Keine Abnäher. Keine Verschlüsse. Ruck-zuck genäht.




Dienstag, 28. Februar 2012

Upcycling Made in China



Woran kann man erkennen, dass eine bestimmte Sache absolut im Trend ist? Richtig. Wenn sie in China kopiert und als Massenware verramscht wird.

Heute habe ich bei TEDI für einen Euro diesen kleinen Korb gekauft. Ich finde ihn sehr hübsch. Er besteht zu 100 % aus Papier, genauer gesagt aus alten Zeitungen. Er ist so stabil, dass ich ihn erstmal genauer untersucht habe, ob nicht doch Draht verarbeitet wurde. Dass er aus China kommt habe ich wegen der Schriftzeichen mal ganz kühn kombiniert.





Was soll ich davon halten? Finde ich es gut, dass die Chinesen ihre Zeitungen auf diese Art und Weise weiterverarbeiten? Ist es ökologisch sinnvoll, diese recycelten Zeitungen nach Europa zu transportieren und dort mit LKW`s durch die Gegend zu fahren?  Ist Recycling für uns Europäer schon so eine "trendige" Sache, dass die Chinesen dafür extra Produkte anfertigen? Wird die Sache damit nicht absurd?

Mein Beitrag zum Upcycling Dienstag fällt heute leider aus. Aber nicht, weil ich den Öko-Blues habe, sondern weil mein Projekt nicht so wollte wie ich.  Das macht aber nichts, weil die wunderbare Nina und viele andere Mädels auch heute wieder mit viel Phantasie und Spaß am Kreativsein schöne Dinge gezaubert haben.  Schaut es Euch unbedingt an!

Montag, 27. Februar 2012

Schneeglöckchen - Verlosung




Nachdem ich mit meiner kleinen Umpflanzaktion in der letzten Woche fertig war, habe ich die Schneeglöckchen in meinem Garten inspiziert. Und was soll ich sagen: sie haben sich prächtig vermehrt und die einzelnen Tuffs können nun geteilt werden.

Weil sie mir jedes Jahr so viel Freude schenken, möchte ich etwas davon an Euch abgeben.

Ich verlose eine Kiste mit Schneeglöckchenpflanzen. Die Menge wird locker reichen für ca. 8 - 10 Tuffs.

Die Voraussetzungen für die Teilnahme:

1. Ihr liebt Schneeglöckchen. (Und wer tut das nicht!?)

2. Ihr schreibt mir einen Kommentar zu diesem Post und beschreibt, wo ihr die Pflanzen einpflanzen möchtet. Das muss nicht der eigene Garten sein - auch ein öffentlicher Platz, an dem ihr häufig vorbei kommt oder den ihr besonders gern habt, ist geeignet. (Bitte Achtung an Plätzen, wo regelmäßig städtische Gärtner arbeiten - da wäre es wohl nicht so günstig...)

3. Ihr habt in der nächsten Woche Zeit, die Schneeglöckchen einzupflanzen.

Ich würde mich natürlich sehr freuen, wenn Ihr mir nach der Pflanzaktion ein Foto schickt oder auf Eurem Blog postet.

Einsendeschluss ist der kommende Sonntag (04.03.2012),  24.00 Uhr. Viel Glück!

Bitte beachtet, dass Schneeglöckchen am besten auf  fruchtbarem, durchlässigen Boden gedeihen. Sie brauchen im Frühjahr viel Licht, darum ist z. B. ein Platz unter Laubgehölzen gut geeignet. Wenn Ihr Fragen habt - einfach her damit!


Samstag, 25. Februar 2012

Meine Decke ist fertig!


Erinnert Ihr Euch noch an meine widerspenstige Decke?

Da liegt sie nun: 1,40 m x 1,40 m. Sie musste sich geschlagen geben.

Ich habe aber auch mit allen Tricks gearbeitet!
Erstmal zusammenlegen und in die Nähecke legen. Da lag sie dann für einige Wochen. Ich habe sie nicht weiter beachtet. Und manchmal, wenn ich abends die Tür geschlossen habe, hätte ich schwören können, dass ich ihr hämisches Kichern gehört habe. Eines Tages habe ich sie dann vorsichtig herausgenommen und heimlich, still und leise ihre vielen missglückten Quiltnähte aufgetrennt.

Am nächsten Abend habe ich sie  überrumpelt und mit der von Creatina vorgeschlagenen Technik gequiltet - und zwar als Punktquilten immer nur die  vier Ecken der einzelnen Blöcke.
Das ging so schnell, dass sie gar nicht dazu kam, sich zu wehren. Danke für den Tip, liebe Tina.

Ich bin sehr zufrieden mit meinem Werk. Und ich hatte den Eindruck, dass sie sich selber auch ganz hübsch findet.

Heute Morgen fand noch ein letzter Funktionstest auf der Couch statt und dann ging sie als Geschenk verpackt in den Kindergarten. Dort wurde für die Kinder eine Kuschelecke eingerichtet, in der noch ganz dringend eine Kuscheldecke fehlte.

Freitag, 24. Februar 2012

Erste Frühlingsdeko







Gestern war ich in wichtiger Mission unterwegs.

Ich habe vor einigen Jahren einen Platz am Rande eines Parzellengebiets entdeckt, auf dem die Kleingärtner gerne und illegal ihren Gartenmüll entsorgen. Auf diese Weise wurden Schneeglöckchen angesiedelt, die sich sehr vermehrt haben. Ich liebe Schneeglöckchen und fand es schade, dass sie da so im Müllstreifen blühten. Darum entnehme ich in jedem Frühjahr eine kleine Menge Pflanzen und sorge dafür, dass sie einen neuen Platz in verschiedenen Gärten bekommen.

Als ich an dem Grünstreifen ankam, sah es wieder ziemlich chaotisch aus. Aber ich fand auch spannende Sachen für meine Deko: viele schöne Weidenkätzchen, grün bemosste Stöcke und ein größeres Stück Kaninchendraht. Als ich meine Schätze verpackt hatte, begann ich mit meiner kleinen Aktion. Kleine Tuffs Schneeglöckchen wurden ausgegraben und auf den Rasenstreifen am nahegelegenen Wasserlauf wieder eingegraben.   Ich bin mir sicher, dass sie sich da gut vermehren. Und sie werden ein wunderschöner Hingucker für Spaziergänger werden.
Stellt Euch mal vor, ich mache das die nächsten 10 Jahre so weiter. Eine Schneeglöckchen-Allee wird entstehen!

Meine Fundstücke stehen natürlich schon im Bad - ganz einfach in schlichte Glasgefäße arrangiert. So mag ich es am liebsten.

Donnerstag, 23. Februar 2012

LEICHTIGKEIT


LEICHTIGKEIT  ist heute das Thema bei Luzia Pimpinella.

Bei meinem Hafenspaziergang in der letzten Woche konnte ich diese Tauben beobachten, die sich vor einem Auto in die Luft erhoben. Ja, ich würde auch gerne fliegen können ....

Dienstag, 21. Februar 2012

Upcycling - Dienstag #8



Nach einigen turbulenten Tagen mit Faschingsvorbereitungen im Kindergarten, Kostümen nähen, Kindergeburtstag mit großer Party und viel, viel Besuch ist endlich wieder Ruhe eingekehrt.
Zeit zum Nähen!

Pünktlich zum Upcycling Dienstag ist diese Kinderhose fertig geworden. Es war eine Jeans von mir, die sich nach dem schönen Schnitt aus diesem Buch in Treasure Pocket Pants verwandelte.  Ich schneide immer die Etiketten aus alter Kleidung heraus, die fanden jetzt ein Plätzchen an den Tascheneingriffen. Für die Rückseite gab es noch einen kleinen Henkel zum Aufhängen. Die Taschen der Rückseite sind nun Seitentaschen geworden. Insgesamt habe ich den Schnitt diesmal etwas schmaler gemacht.





Kinderkleidung aus abgelegten Sachen zu nähen, ist für mich die schönste Art des Recyclings.  Man kann und muss seiner Kreativität freien Lauf lassen: das Ausgangsmaterial ist begrenzt - der Schnitt ist eventuell anzupassen.  Was dann entsteht, ist ein absolutes Unikat, das noch für längere Zeit einen echten Nutzen hat.






Viele andere Upcycling-Ideen findet Ihr heute wieder auf Ninas wunderbarem Blog. Danke für`s Sammeln, liebe Nina!

Donnerstag, 16. Februar 2012

DOMINANTE HINTERGRÜNDE



Der Hafen im Bremer Westen bestimmte einige Jahrzehnte das Leben der Menschen, die hier wohnen. Diese Zeiten sind vorbei. Aber noch sind einige der großen Industriebauten in Betrieb und prägen zumindest optisch den Stadtteil. Sie sind in der Tat dominante Hintergründe.
Mein Ausflug am frühen Montagmorgen führte mich zur Roland Mühle und dem alten Zollhafen.

Beauty is where you find it.
Noch mehr dominante Hintergründe gibt es auch heute wieder bei Luzia Pimpinella zu sehen.

Für alle, die Lust haben auf weitere Hafenimpressionen, kommt hier der Nachschlag:










































Wer bis hier durchgehalten hat: Danke für Eure Geduld!

Dienstag, 14. Februar 2012

Upcycling - Dienstag #7




Bei mir gibt es heute ein leere Cremedose, die sich zum magnetischen Nadelkissen qualifiziert hat.
Bei meiner Schwester hatte ich solche magnetischen Nadelkissen schon einmal gesehen und fand sie toll. Aber wie das so ist ...  Irgendwie kam ich nie dazu, mir ein eigenes zu kaufen.




Bis mir gestern diese freundliche kleine Dose in die Hände fiel. Sie liegt so gut in der Hand und hat eine schöne Größe - die konnte ich doch nicht einfach wegschmeißen! Für ein anderes Projekt hatte ich mir gerade Magnete bestellt. Und so konnte ich meine Idee schnell in die Tat umsetzen:

Magnete einkleben, Dose mit altem Schnittmusterbogen verzieren und die Innenseite mit den Magneten noch etwas verkleiden. Schon ist die Dose einsatzbereit und kann innen befüllt und außen benadelt werden.



Weitere Recyclingideen gibt es wie jeden Dienstag bei Nina zu sehen. Ich hab schon mal geluschert. Sie hat heute ein Murmeltor gebaut. Das muss ich mir gleich mal genauer ansehen...

Sonntag, 12. Februar 2012

Romantisches Licht zum Valentinstag





Romantik - Kerzen - Valentinstag.

Man kann den derzeitigen Dauerfrost für viele schöne Spielereinen nutzen. Zauberhafte Eislichter gibt es jetzt auf vielen Blogs in den wunderbarsten Varianten zu sehen - so z. B. bei Lealu und bei  Markus.

Ich habe für mein Licht auch den Frost genutzt.

Dazu eine Blechdose mit Wasser befüllen und vereisen lassen. Ich empfehle, die Papierbanderole auf der Dose zu lassen, weil man darauf gut die Markierungen für das Muster zeichnen kann und es später nicht mühsam von der fertigen Dose entfernen muss. Dann wird das Muster mit Hammer und einem Kreuzschraubenzieher vorsichtig in das Metall gehämmert. Wäre die Dose nicht mit Eis gefüllt, hätte man jetzt nur eine verbeulte Dose. So behält sie ihre Form.
Mit verschiedenen Schraubenziehern oder Nägeln kann man die Ausstanzungen verschieden gestalten. Bitte vergesst nicht, dass das Eis schmilzt, wenn ihr in der Wohnung hämmert.  Aufwändigere Projekte darum lieber draußen machen.


Nach dem Hämmern das Papier und evtl. Kleberreste  entfernen. Dann kann auch das Eis aus der Dose. Ein erster "Funktionstest" sieht schon mal gut aus. Die Dose habe ich innen mit roter Acrylfarbe gestrichen.  Das sollte man einigermaßen zügig machen, weil etwas Farbe durch die Löcher läuft. Solange die Farbe frisch ist, kann man sie aber mit einem feuchten Lappen abwischen
.

Jetzt geht es ans Feintuning. Für den Boden habe ich etwas Filz ausgeschnitten und aufgeklebt (es klingt dann nicht so "blechern"). Aus Draht habe ich 3 Stücke geschnitten (die Länge beträgt jeweils das 1,5 fache des fertigen Henkels). Diese 3 Stücken sind zu einem Henkel geflochten und dann einfach in die vorgesehenen Aussparungen gebogen.
Der Henkel wurde noch mit etwas Stickgarn verziert.


An die Enden kam jeweils eine kleine Quaste. Dazu mit der Nadel ein paar kurze Stücken Faden in den Henkel ziehen und doppelt verknoten.


Wenn Ihr gerade viel Zeit habt, könnt Ihr das Wetter nutzen, um ein paar Dosen auf Vorrat zu verzieren, weil sie sich auch sehr gut als Beleuchtung für Sommerfeste eignen. Im Tiefkühlfach ist das sonst etwas umständlicher...

Freitag, 10. Februar 2012

Ninjago - Taschentücherbox





Das ist ein unschönes Thema.
Ich meine Schnupfen.
Bei kleinen Jungs.

Sie haben die wunderbare Gabe zu  - ähm - zu improvisieren - und dadurch die Benutzung von Taschentüchern zu umgehen.  In Taschentücher schnauben ist doof, unterbricht das Spiel und überhaupt ist es nervig, wenn Mama ständig hinter einem steht und man schnauben soll.

Aber als Mama hat man ein paar Tricks drauf!  Ich habe eine supercoole Ninjago-Taschentücher-Box gebastelt. Damit wird nun Nase putzen zum Spinjitzu-Event. Ha!!



Geht ganz einfach mit der Box:
Käsedose  nehmen und einen Schlitz in den Deckel schneiden. Dann viele kleine Bildchen ausschneiden (ich hatte so einen kleinen Prospekt von Lego) und mit Decoupage aufkleben. Zum Schluss noch eine Schicht Deoupage über den gesamten Deckel streichen. Das macht die Oberfläche schön gleichmäßig und widerstandsfähiger. Taschentücher hinein und fertig.



Donnerstag, 9. Februar 2012

AM WEGRAND



So viele Farbtupfer am Wegrand!
Ich war überrascht, was man so alles finden kann.

Beauty is where you find it.
Wer heute noch alles mit der Kamera auf dem Weg war, könnt Ihr bei Luzia Pimpinella sehen

Mittwoch, 8. Februar 2012

Wachstumsschübe



Wachstumsschübe sind ein Wunder der Natur und  für Eltern eine echte Herausforderung. Praktisch über Nacht sind alle Unterhemden zu kurz und die Hosen kneifen. Aber wenn man selber näht, kann man diesen Situationen gelassen entgegensehen. 

Aus gegebenem Anlass (siehe oben) habe ich also mal wieder eine Treasure Pocket - Hose genäht und zwar aus einem alten Cordhemd vom Papa. Sie ist mit Jersey gefüttert,  hat ein paar kleine freihändige Stickereien und Knöpfe am Hosenschlitz, die aber nur Deko sind.  Auf dem Po sieht man, dass der Stoff unter den abgetrennten Taschen viel dunkler ist. Diese Flächen wurden auch umstickt und mit den alten Taschenklappen garniert.







Dienstag, 7. Februar 2012

Upcycling - Dienstag #6

Upcycling kann manchmal so einfach sein.
Wenn ich heute aus dem Seitenfenster schaue, sieht es so aus.



Wer sieht, was ich meine? Nein, ich meine nicht das alte Kopfsteinpflaster, das wir mühevoll aus den Schuttbergen im Hafen gesammelt haben. Das ist eine andere Geschichte ..
Ich gehe mal näher ran:



Und noch etwas näher:




Das ist das Innenleben einer Thermoskanne, bei der mir der Deckel zerbrochen war. Die Kanne kam weg, aber der Glasballon wurde zur Gartendeko befördert,  ähm - ich meine natürlich upgecycelt. Er sitzt in einem großen gekauften Kranz von Depot. Sicherheitshalber habe ich noch einen kleinen Kranz aus Birkenreisig dazu gemacht. So hält diese Deko schon seit über 2 Jahren.

Wer noch mehr Upcycling sehen möchte, surft mal eben zu Nina rüber. Viel Spaß beim Stöbern und Danke an Nina für`s Organisieren.