Seiten

Sonntag, 25. Dezember 2011

Frohe Weihnachten!




Die Wochen davor mögen manchmal anstrengend sein.

Aber wenn er dann da ist der Heilige Abend, sollte alle Hektik und aller Stress draußen bleiben. Macht es Euch gemütlich mit Euren Lieben.

Ich wünsche allen ein Frohes Weihnachtsfest.

Eure Kirstin

PS: Ich mache eine kleine Blog-Pause.  Im neuen Jahr sehen wir uns wieder.

Freitag, 23. Dezember 2011

Meine Weihnachtstischdecke





Hier ist meine Weihnachtstischdecke und ich finde, sie passt so richtig gut zu meinem Kranz.
Sie entstand in gemütlicher Gemeinschaftsarbeit an einem trüben Nachmittag per Kartoffeldruck auf einem alten Baumwolllaken.






Die silbernen Sterne habe ich dann teilweise mit Lurexgarn umstickt. Einige wenige Sterne (bei denen der Druck nicht so gut war...) habe ich dann noch ausgestickt. Es ist ein dezenter Effekt, der erst bei genauem Hinschauen auffällt. Aber wenn man den ersten Glitzerstern entdeckt hat, wandert das Auge automatisch weiter und plötzlich sieht man die Sterne überall. Es sind insgesamt 45 Glitzersterne.




Montag, 19. Dezember 2011

The to-go artist



Weihnachtszeit ist im Kindergaren Wichtelzeit. Das habe ich gleich mal zum Anlass genommen, um ein Model aus diesem Buch auszuprobieren: die Stiftmappe "The to-go artist". Die Super Heroes von Michael Miller waren zum Einsatz bereit - und los gings!



Meine Version ist etwas modifiziert: Sie ist nur etwa halb so groß, die Tasche für den Block ist komplett aufgenäht und nicht mit der Seitennaht mitgefasst und natürlich musste ich wegen der veränderten Größe auch die Stifttaschen anpassen. Eine Steppnaht um die ganze Mappe herum habe ich weggelassen. Das war mir zu riskant bei den vielen Stoff- und Vlieslagen. Dafür habe ich die Wendöfnung ganz schlicht per Hand mit unsichtbarer Naht verschlossen.



Alle Stoffe sind mit aufgebügeltem Vlies verstärkt, zusätzlich habe ich noch Volumenvlies eingenäht. So ist die Mappe weich und trotzdem griffig.

Nachtrag:  Natürlich habe ich Ausschau gehalten nach dem kleinen Jungen für den das Wichtelpaket war. Er hielt es mit wichtiger Miene unter dem Arm. Setzte sich immer mal wieder hin schlug die Mappe auf, zählte die Stifte, klappte die Mappe wieder zu und lief mit wichtiger Miene weiter durch den Raum. Süß! Offensichtlich kam das Geschenk gut an.






Mittwoch, 14. Dezember 2011

Zubehör zur Kinderküche



Es gibt so viele Möglichkeiten, etwas selber für die Kinderküche zu machen. Die einfachste und preiswerteste ist jedoch ein Blick in die eigenen Schränke und Recyclingbehälter. Da finden sich schöne Dosen und Plastikflaschen, die man nur gründlich abwaschen muss. Kinder lieben es, wenn sie genau dieselben Produkte in ihrer Küche haben wie Mama. Da kann man auch immer wieder für Nachschub sorgen. Eine sehr schöne Idee habe ich bei i make stuff gefunden: einfach Etiketten von Dosen oder Gläsern auf kleinere Behältnisse kleben und mit breitem Paketklebeband laminieren.

Manchmal finden sich auch kleine Haushaltsgegenstände, die man dem Nachwuchs abtreten kann. Bei uns ist es die "Gemüse-Kiste" aus der Oster-Deko und diese kleine, alte Pfeffermühle, die aus dem Haushalt meiner Oma stammt - also mindestens 70 Jahre alt.



Ich habe eine ganze Menge Obst und Torte gebastelt: Schöne Bilder
ausschneiden, laminieren, wieder ausschneiden, auf Filz nähen und noch einmal ausschneiden.
Die Bilder habe ich aus einem Kochbuch vom Recyclinghof - 1 €.




Schnell und preiswert geht auch Salzteig. Bei uns gibt es Brotteile und eine ganze Gemüsekiste mit Möhren, Kartoffeln und Pilzen.




Ich habe die fertigen Teile ein paar Tage an der Luft vortrocknen lassen. Dann wurde ca. 4 - 6 Stunden im Ofen gebacken. Erst bei 50 ° C dann immer mal wieder erhöhen auf bis zu 100 ° C. Zu heiß sollte es nicht werden. Ich hatte die Temperatur auf 150 ° C erhöht - da platzte mir eine Kartoffel mit lautem Knall, andere Teile bekamen Risse. Also lieber langsam, bei niedrigeren Temperaturen backen. Die konkrete Backdauer hängt davon ab, wie dick die Teile sind

Macht zwischendurch den Drücktest. Man merkt, ob der Teig innen noch feucht und weich ist.  Wenn alles gut ausgekühlt ist, werden die Sachen bemalt und lackiert. Das Gebäck habe ich nur lackiert.

Selbstgenäht sind Utensilios, Geschirrtuch, Stoffkörbe und Kochlappen. Körbe und Utensilios sind mit weißem Wachstuch gefüttert. Das sorgt für Stabilität.

Wer noch mehr Anregungen und Ideen braucht schaut mal bei Catherine von Hüggelig vorbei. Sie sammelt  selbstgemachte Kinderküchen in ihrem Blog. Und auch bei ohdeedo wird man immer wieder fündig, wenn es um nette kreative Ideen geht. Recht aktuell ist z.B. dieses tolle Teil.

Was auch immer Ihr macht: viel Spaß dabei!

Montag, 12. Dezember 2011

Tutorial "Ich mach mir `nen Joghurt"

Wäre doch schön, wenn die lieben Kleinen in ihrer Küche einen Vorrat vom Lieblingsjoghurt hätten, den sie immer und immer wieder essen können.




Geht nicht ? Doch, geht.

Was braucht man?
Joghurt, Laminiergerät, etwas Filz, Füllwatte, kleines Stück Klettband, kleinen Rest Jersey oder Nikki und Kraftkleber.



1. Joghurt essen und leeren Becher und Deckel gut abwaschen. Den Deckel dann noch möglichst glatt streichen, evtl bügeln. Dann kommt der Deckel ins Laminiergerät und wird mit einem kleinen Rand ausgeschnitten.



2. Dieser Deckel wird als Schablone auf Bastelfilz aufgelegt, mit Bleistift umrandet, ausgeschnitten.



3. Mittig auf den Filz-Deckel wird ein Stück Klettverschluss genäht.



4. Dann wird der Filz-Deckel auf den laminierten Deckel genäht. Anschließend kann man den Rand noch etwas nachschneiden. Sieht besser aus.





5. Vom Becher nimmt man die Maße und schneidet aus einem weichen Stoff (Jersey oder Nikki) den Joghurt zu. Dazu einen Kreis für den Boden, ein Rechteck für die Seiten und ein Kreis für oben. Auf den oberen Kreis kommt mittig das andere Stück vom Klettband.




6. Jetzt den Joghurt nähen. Seitennaht des Rechtecks schließen. Oberen Kreis mit Klettverschluss einsetzen. Unteren Kreis einsetzen, kleine Wendeöffnung lassen.



7. Joghurt wenden und mit Füllwatte locker füllen. Joghurt probehalber in den Becher setzen: Stimmt die "Konsistenz"? Passt alles? Dann Wendeöffnung mit der Maschine schließen.




8. Kraftkleber großzügig auf dem Becherboden verteilen und Joghurt kräftig hineindrücken. Becher ohne Deckel gut austrocknen lassen - am besten über Nacht.





9. Deckel drauf. Guten Appetit!




Mittwoch, 7. Dezember 2011

Einkaufsliste und Montageanleitung

Ich habe "La(ck) Cuisine" in schwarz mit silbernem Innenleben gemacht. Es gibt den LACK-Tisch aber auch in vielen anderen Farben.  Auch das Innenleben kann man farblich individuell gestalten und schlussendlich mit verschiedenen Stoffen für Utensilios und Stoffkörbe individuelle Akzente setzen.

Also bevor es zum Einkaufen geht, bitte gut überlegen, wie Eure ganz individuelle "La(ck) Cuisine" aussehen soll.

Vielleicht habt Ihr auch jemanden, der Euch hilft? Ich hatte Hilfe von unserem Kaninchen Vegas. Er fand die neue Höhle toll und hat immer wieder probiert, ob sie auch gemütlich ist. Leider mussten wir ihn einige Zeit später gehen lassen. Wir vermissen dich sehr, kleines Schlappohr.




Für die Kinderküche benötigt man folgende Teile:

Vom Schweden:
1 LACK Beistelltisch in Wunschfarbe
3 GRUNDTAL Stangen je 53 cm
1 x GRUNDTAL S-Haken klein
3 x  GRUNDTAL Aufhänger (sind jeweils 2 Stück in der Packung)
1 x Rollen RILL (sind 4 Stück in der Packung)
1 Packung PANNA Untersetzer in rot
1 Rührschüssel BLANDA 20 cm / 12 cm

Vergesst bitte nicht vor Eurer Fahrt zum Möbelhaus im Internet zu prüfen, ob alle Teile vorrätig sind. Bei meiner ersten Fahrt war LACK in allen Farben ausverkauft! Das ist ärgerlich, wenn Ihr einen längeren Weg habt.

Und wenn Ihr schon mal dort seid, solltet Ihr dort gleich nach Zubehör schauen. Ich habe die Töpfe und Rührgeräte mitgenommen. Die Töpfe sind empfehlenswert, weil sie eine ordentliche Größe haben. Ich  hatte per Internet vorher andere gekauft, aber die waren echt winzig.
Auch Stoff könnte man gleich mitnehmen - so 1,5 m reichen.

Aus dem Baumarkt:
Zuschneiden lassen aus Sperrholz 6 mm:
2 x Seitenteile: 40 cm x 54,5 cm
2 x Einlegeböden: 43,5 cm x 54,5 cm
1 x Trennwand: 43,5 cm x 18 cm
1 kleines Reststück für den Armaturensockel: ca. 7 cm x 10 cm

- 1 x wasserlösliche Farbe  in Wunschfarbton
- evtl. Pinsel wenn nicht bereits vorhanden
- 3 Holzleisten 6 mm x 6 mm (je 1 Meter)
- 1 Rundholz (20 mm) ca. 50 cm
- Schrauben für die Befestigung der Rollen, Stangen und Aufhänger (bei den Ikea-Sachen sind keine Schrauben dabei!), für die Befestigung des Wasserhahnes und der Schüssel und um die Seitenteile innen anzuschrauben
- Kraftkleber

Als Werkzeug solltet Ihr einen kleinen Akku-Schrauber mit Bohraufsatz oder ein entsprechendes Multi-Tool haben. Dazu ein Schraubendreher und eine kleine Säge (oder Brotmesser).


Dann geht das Basteln los


1. Vorbereitung des Innenraums

Aus den Holzleisten werden mit einer kleinen Säge (oder einem Brotmesser - habe ich genommen) Stücke in folgenden Maßen geschnitten: 4 mal 53 cm uns 2 mal 15 cm.

Diese werden dann mit Kraftkleber auf die Seitenteile geklebt (siehe Skizze).



Wenn der Kleber getrocknet ist, können die Seitenteile, die Einlegeböden und die Trennwand gestrichen werden. Sucht eine schöne Farbe aus oder versucht eine Lasur. Vielleicht muss die Farbe zweimal aufgetragen werden.

Farbe gut trocken lassen und die Teile bis zur Montage zur Seite stellen.


2. Vorbereitung der Armatur und Spüle

Ja, ich gebe zu: dieser Wasserhahn war mein größtes Problem. Er ist aus einem Rundholz improvisiert (genau genommen aus einem Besenstiel vom Sperrmüll). Aus der Skizze kann man sehen, wie groß die verschiedenen Teile aus Rundholz sind und wie sie zusammengebaut sind.



Die Teile der Armatur sind von unten durch die kleine Bodenplatte geschraubt, mit Kraftkleber verstärkt.  Die beiden Teile des Wasserhahns sind schräg mit 2 Schrauben und Kraftkleber verbunden
.
Wenn alles gut durchgetrocknet ist wird es gestrichen und für die Montage zur Seite gestellt.

Die Kappen der Wasserhähne sind Verschlüsse von Milch-Tetra-Packs. (Die Schnittkanten sahen wegen der Benutzung des Brotmessers nicht so toll aus und mussten kaschiert werden.)

In die Schüssel habe ich drei Löcher gebohrt, damit die Schüssel auf die Oberseite des Tischs geschraubt werden kann. Auch hier kommt zusätzlich großzügig Kraftkleber zum Einsatz.


3. Montage

Wichtig: Das Vorbohren der Schraublöcher gewährleistet ein sauberes Ergebnis. Beachtet aber, dass LACK kein Massivholzmöbel ist. Er ist innen hohl. Daher immer mit Gefühl und Vorsicht den Bohrer benutzen.

LACK-Tisch entsprechend der Montageanleitung zusammen bauen
RILL-Rollen jeweils mit Schrauben an der Unterseite der Tischbeine  befestigen (für jede Schraube erst vorbohren).



GRUNDTAL-Stangen jeweils mittig auf der Arbeitsfläche und an den Seiten anschrauben, erst vorbohren.



PANNA - Untersetzer nach Wunsch auf der Arbeitsplatte plazieren und mit doppelseitigen Klebeband ankleben. Alternativ geht auch eine normales Klebeband, dass zu einem Ring geklebt wird.

GRUNDTAL  Aufhänger auf der Koch-Seite 4 Stück für die Herdschalter und evtl. 1 Stück für den Backofen anschrauben, erst vorbohren. (Den Schalter für den Backofen habe ich übrigens vergessen.) Man kann die Vorderseite der Schalter mit etwas Aufkleber oder rotem (Nagel-)Lack verzieren. Ich habe Stückchen von rotem Isolierband genommen.



GRUNDTAL Aufhänger 1 Stück bei der Spüle als Handtuchhalter anschrauben, erst vorbohren

Seitenteile innen an die Tischbeine schrauben, erst vorbohren. Einlegeböden einlegen. Trennwand mit etwas Kraftkleber an die senkrechten Leisten kleben - und zwar von der Spülenseite aus. Dann sind die senkrechten Leisten nicht so sichtbar.



Spüle anschrauben, erst vorbohren. Zusätzlich Kraftkleber verwenden.

Armatur anschrauben, erst vorbohren. Zusätzlich Kraftkleber verwenden.


Fertig!


Bitte beachtet, dass ich alles nach bestem Wissen aufgeschrieben habe. Aber ich bin eine Bastel-Tante und kein Handwerker. Lasst es mich wissen, falls Ihr für das eine oder andere Teil eine bessere Lösung gefunden habt.

Zum Wochenende gibt es noch einen großen Beitrag rund ums Zubehör: mit vielen Anregungen, einem Mini-Tutorial (Wir basteln uns einen Joghurt!) und auch ein paar Links für alle Küchenbastler.

Nachtrag: Wegen plötzlichem Magen-Darm-Virus beim jüngsten Familienmitglied verschiebt sich das leider auf Anfang nächster Woche.


Dienstag, 6. Dezember 2011

DIY Kinderküche: "La(ck) Cuisine"

Heute zeige ich mal etwas "Altes": "La(ck) Cuisine".
Gebaut habe ich die Küche schon Anfang des Jahres als Geschenk zum 3. Geburstag. Aber vor Weihnachten sind ja viele Leute auf der Suche nach Inspiration, um ihren Kleinen selber eine Kinderküche zu bauen. Darum möchte ich sie in dieser Woche vorstellen.  Grundgerüst ist der gute, alte "Lack"-Tisch, den es für sagenhafte 5 Euro in vielen Farben zu kaufen gibt.

Ich wollte eine Küche speziell für kleine Jungs. 

Sie sollte cool und modern sein.
Sie sollte beweglich sein.
Sie sollte genügend Stauraum für alle Küchen-Utensilien haben.
Sie sollte auch anderweitig zu nutzen sein, falls mein kleiner Junge doch kein großer Koch wird.

Da ist sie nun:





Sie ist von allen Seiten bespielbar. Die Tischfläche ist optisch durch die Griffstange in Koch- und Spülbereich getrennt. Daneben ist jeweils eine kleine Ablagefläche. Die Griffstange dient auch dazu, die Küche zu bewegen.





Der Spülbereich hat vorne noch einen Haken für das Geschirrtuch. Im Kochbereich sind 4 Haken mit rotem Aufkleber als Schalter für die Kochplatten.
Die seitlichen Griffstangen dienen als Aufhängevorrichtung für Töpfe, Küchengeräte, Topflappen und Utensilios für Zubehör.



Es sind 2 Einlegeböden eingebaut. Der untere Teil ist von beiden Seiten zugänglich und enthält 2 Stoffkörbe für Geschirr und für Essensvorräte. Der obere Teil ist durch einen kleinen Einsatz getrennt. So entsteht auf der Kochseite ein Backofen und auf der Spülseite ein kleines Regal, in dem wichtige Dinge immer griffbereit sind.



Heute zeige ich erstmal die Fotos, morgen kommt eine Einkaufsliste mit Anleitung für den Küchenbau. Anschließend noch ein paar Anregungen und kleine Anleitungen für Zubehör.
Alle Teile sind auf einer Fahrt zum schwedischen Möbelhaus und anschließendem Abstecher in den Baumarkt Eures Vertrauens zu beschaffen. Ihr braucht dazu keine großartige Werkzeugausrüstung. Ein Akku-Schrauber mit kleinem Bohrer als Zubehör ist ausreichend.



"La(ck)-Cuisine" hat sich bei uns im Alltag sehr gut bewährt und wird regelmäßig genutzt. Immer wenn Ritter, Dinos oder Teddys ganz hungrig und durstig vom Spielen und Kämpfen sind, rollt die mobile Küche an.  Auch die liebe Mama bekommt zwischendurch einen Kaffee, wenn sie zu müde ist, um etwas vorzulesen.

Hier noch ein Foto vom Geburtstag. Da kann man gut die Größenverhältnisse erkennen. Und man sieht auch, dass mehrere Kinder damit gleichzeitig spielen können.



Update 04.01.2013:

Hier gibt es einen Bericht über weitere Versionen: