Seiten

Freitag, 30. September 2011

Bjarne meets Smurf

Vor einiger Zeit fand ich im Recyclinghof mal diesen karierten Flanell.  Er hatte eine ungewöhnliche Stoffbreite (90 cm) und war ganz schön platt gelegen. Nach der Wäsche flauschte er so richtig auf und offenbarte eine recht rustikale, leicht unregelmäßige Struktur. Ganz klar - er hatte irgendwie Charakter. Ich vermute, dass es ein alter Stoff ist, der früher zum Nähen von Arbeitshemden genutzt wurde.

Für mich war ebenso klar, dass er tatsächlich so eine Art Arbeitshemd werden sollte. "Bjarne" von Farbenmix lag hier noch und wartete auf seinen ersten Einsatz. Und ich hatte einen Jersey im gleichen Blauton wie im Flanell um ein paar Kontraste zu setzen. Wahrscheinlich würde mein Sohn nicht so verzaubert sein wie ich von der Idee, in einen richtig alten Stoff  gekleidet zu sein.  Darum kam dann noch der Schlumpf ins Spiel.






Der Schnitt ließ sich sehr gut nähen. Das wird sicherlich nicht das letzte Hemd. 

Es ist ein richtiges Winterhemd, da die vorderen und rückwärtigen Schulterpassen gedoppelt sind.
Schön kuschlig!

Ich habe noch reichlich von dem blauen Jersey. Da werde ich noch
ein Langarmshirt zum Drunterziehen nähen.








Hier fehlen natürlich noch ein paar Knöpfe.

Aber ich hatte leider keine Kam Snaps in weiß. Die sind nun bestellt - und wenn alles fertig ist, gibt es noch ein Bild am Kind.

Schreiben mit der Nähmaschine

Gestern im Kindergarten: "Hat Ihr Sohn Ihnen gesagt, dass morgen die Verabschiedung für ein Kind aus der Gruppe ist? Dazu sollte jeder etwas mitbringen."
Hm. Kam jetzt wieder etwas kurzfristig, aber es ist vielleicht eine gute Gelegenheit, eine neue Technik auszuprobieren.

Ganz entzückt war ich ja von den kleinen Spielereien, die Lillith Rose hier mal in einem Tutorial vorgestellt hat. Also `ran an die Maschine!

Herausgekommen ist dabei dies:







Zu diesem Mini-Kissen hat Foster noch einen Bagger spendiert. "Den findet Karla bestimmt toll."

Sprach`s und trug alles mit wichtiger Miene in
den Kindergarten.

Donnerstag, 29. September 2011

Teaser

Kleine blaue Männchen, ein neues Buch aus Amerika, Geburtstagsvorbereitungen für einen Mini-Mensch und Einkäufe für das Nähen mit Leder haben die letzten Tage ausgefüllt. Da gibt es bald viel Neues zu zeigen. Heute jedoch nur einen kleinen Teaser als Ausblick:

Freitag, 16. September 2011

Glücksgriff

Ziemlich angefixt von diesem Post von Catherine habe ich natürlich auch bei Stoffkreisel meine Runden gedreht. Aber irgendwie war das nichts für mich.

Die Idee "Leder" hatte sich aber trotzdem hartnäckig in meinem Schädel festgesetzt. Darum habe ich mal wieder dem Recyclinghof meines Vertrauens einen Besuch abgestattet. Natürlich habe ich da keine coolen Ledermäntel gefunden. Aber immerhin eine schlichte schwarze Wildlederhose und eine braune Jacke - Stück für 4 Euro. Beide Teile sehen so aus, als ob sie nie / kaum getragen wurden. Zu diesem Zeitpunkt war meine Idee noch, dass man daraus ein schöne Lederhose für den Kleinen nähen könnte.

Zu Hause dann die Überraschung: diese schwarze Hose sitzt perfekt!  Wieviel Zeit verschwendet man manchmal, um überhaupt irgendetwas  Passendes zu finden und kauft dann einen Kompromiss. Und hier habe ich für schlappe 4 Euro und ohne Anprobieren eine perfekte Hose für mich gefunden. Sie sitzt wie eine Leggins, also eine Luxus-Version für Herbst und Winter.


















Hier noch mal aus der Nähe, es ist wirklich Leder.




Die Jacke hat in Größe 46 zeltartige Ausmaße und der Schnitt ist mehr so quadratisch, praktisch gut. Aber das gibt richtig viel Material für eine Kinderhose und Jacke.


Ruhe

Es ist schön, wenn sich morgens um 8.00 Uhr die Haustür schließt und man plötzlich allein ist. In Ruhe Kaffee und Müsli genießen, ein bisschen surfen, ein bisschen telefonieren, ein bisschen räumen und sogar noch Zeit für drei neue Shirts.



























Der Schnitt ist aus der Ottobre 4/2011 - Modell 25 "More Grey" in Größe 110. Ein sehr schönes Raglanshirt für Jungs, das gut sitzt. Die Größen fallen normal als. Das Probeshirt in Gr. 104 sitzt perfekt. Diese hier sind etwas auf Zuwachs - der Winter wird noch lang.

Donnerstag, 15. September 2011

Alles eine Frage der Etikette(n)

Unsere Tagesmutter konnte am Geruch der Kleidung erkennen, wem welche Hose oder welches Shirt gehört. Cool, was?! Da musste ich mir keine Gedanken über irgendwelche Etiketten machen.

Nun haben wir aber ein Kindergartenkind. Ich gehöre nicht zu den Super-Mamis, die sich schon Wochen vor Kindergartenstart mit Klebe- und Bügeletiketten mit dem Namen ihrer Kinder ausgestattet haben. Ich renne zur Zeit morgens immer mit einem Edding `rum und kontrolliere hektisch, ob ich auch alles ordnungsgemäß beschriftet habe. Da übersieht man schon mal was.  Deshalb habe ich mahnenden Worte der Kindergärtnerin auf dem Elternabend auch sehr zerknirscht und persönlich aufgenommen "Bitte alle Sachen der Kinder mit ihrem Namen versehen."

Ok. Gleich am nächsten Abend habe ich ein kleines UFO aus meiner Nähecke geholt und bereit gemacht für den Kindergarteneinsatz.  Soll mir doch keiner nachsagen, dass ich die Wünsche des Kindergartens nicht ernst nehme!



Der einfache Schnitt ist aus einer älteren Beilage der Freundin, der Stoff ist (natürlich) recycelt aus einer Jeans von mir, das kleine Monster ist ein fertiger Aufnäher von Karstadt. Die applizierten Buchstaben sind auch aus dem Jeansstoff - aber mit der linken Seite nach oben.

Die Jacke ist schon vor einiger Zeit nach einem Burda-Fertigschnitt entstanden, komplett gefüttert mit Interlock.










































Dienstag, 13. September 2011

Gerade noch mal Glück gehabt ...

... hat diese alte Strickjacke von mir. Der runde Ausschnitt war nicht sehr vorteilhaft für mich, die Ärmel waren viel zu lang und außerdem hatte sie ein paar Flecken. Eigentlich war sie schon zum Abschuss freigegeben.































Dann waren wir am Samstag bummeln und ich habe mich in einem Desigual-Shop umgesehen. Die Art und Weise wie die dort mit Farben, Materialien und Verarbeitungstechniken umgehen, hat bei mir einen regelrechten Kreativ-Flash ausgelöst. Es war wirklich toll. Man muss die Sachen aus der Nähe sehen und anfassen. Auf Bildern kommt das gar nicht so richtig rüber. Ich hätte auf der Stelle nach Hause fahren und mich an die Nähmaschine setzten können.

Leider musste ich bis Sonntagabend warten. Heraus gekommen ist dabei das:




Ärmel drastisch gekürzt, Halsausschnitt mit der Overlock abgeschnitten und in einen V-Ausschnitt verwandelt, ein paar kleine Applikationen, gefühlte 100 Meter Zierstichnähte und ein Knopf aus Omas Knopfkiste.  So werde ich die Jacke ganz sicher noch tragen.











Dienstag, 6. September 2011

Noch ein Quilt

Hier kommt gleich noch ein Quilt hinterher. Weil es gerade so schön passt und weil ich noch ein bisschen ausprobieren muss. Warum waren die Fotos in den ersten beiden Beträgen so klein? Und warum waren sie so dunkel? 































Zum Quilt selber: er war das Abschiedsgeschenk für unsrere Tagesmutter. Sie hatte unseren Süßen 2,5 Jahre begleitet und da sollte der Quilt eine Erinnerung sein und gleichzeitig etwas, das sie in ihrer täglichen Arbeit benutzen kann.

In der Planungsphase wurde dann aus der groben Idee eine ganz konkrete Vorstellung von einem Quilt in blau/rot/weiß/Jeans und Stars and Stripes. Das passt gut zu unserem kleinen Jungen und seinem Namen.  Die Maße  ca. 1,10 m x 1,45m. 

Ich finde es immer wieder spannend zu erleben, wie sich eine Idee verändert, wenn man sie lange genug im Kopf kreisen lässt.


Montag, 5. September 2011

Geburtstagsquilt

Ein Geburtstagsgeschenk für ein kleines Mädchen zum 6. Geburtstag.

Zum ersten Mal habe ich etwas in Rosa genäht. Könnte ich mich `dran gewöhnen ...









Samstag, 3. September 2011

Stoffabbau

In meiner Nähecke ist nicht genug Platz für alle Stoffe. Darum werden jetzt einige Stoffe verarbeitet - ruck-zuck - zu Sachen, die man immer brauchen kann.



























Hier zunächst 3 Schlafanzüge für den Kleinen. Sie sind aus Sanetta-Jerseys aus einer Überraschungstüte von Michas Stoffecke. Das waren wirklich keine Stoffe, in die man sich spontan verlieben könnte. Aber in Kombination mit freundlichen Bündchen und ein paar gut abgelagerten Veloursmotiven  gefallen sie mir richtig gut.



























Der Schnitt ist von einem gekauften Schlafanzug abgenommen. Mir war aufgefallen, dass er ausschließlich mit der Overlock genäht war und dass der Schnitt wirklich super simpel war (z. B. Hosenbeine ohne Seitennaht).




























Also perfekt, um auf die Schnelle ein Ergebnis in den Händen zu halten.